News & Trends


 

NEWS

 

Norwegian Encore verlässt die Papenburger Werft

 

NCL feiert einen weiteren Meilenstein beim Bau der neuen Norwegian Encore. Am Montag, 30. September verliess das Schiff die Papenburger Meyer-Werft in Papenburg und begann ihre Emsüberführung nach Eemshaven. Dabei fuhr das Schiff zum ersten Mal in offenen Gewässern.

Das Video dazu gibt es hier

 

Quelle: Norwegian Cruise Line

 

 


Aida Cruises lässt Schulen bauen

 

Die Reederei unterstützt die Bildung von Kindern in Indonesien, Nepal, Indien und auf Haiti.

Die gemeinnützige Organisation von Aida Cruises, Aida Cruise & Help, baut zwei Vorschulen in Tuksono Village/Indonesien, die Schulen werden über eine Stromversorgung sowie Sanitäranlagen verfügen. 42% der dort lebenden Menschen haben keine Schulausbildung. Vielen Kindern ist es bisher nicht möglich, eine Schule zu besuchen.

Die zweite Projektregion Diyun in Indien liegt sehr entlegen und ist schwer zugänglich. Nur 27% der Kinder können regelmässig am Unterricht teilnehmen, unter anderem weil die vorhandenen staatlichen Schulen bereits stark überfüllt sind und es an Lehrkräften mangelt. Ziel wird es sein, die bereits vorhandene Schule des Distrikts um vier neue Klassenräume zu erweitern.


Nepal: Erdbebensichere Schule

In Nepal sind grosse Teile des Landes verarmt, vor allem die ländlichen Regionen leiden unter schlecht geförderten Gesundheits- und Bildungssystemen. Im Rahmen des Projekts wird in Baraharuk eine neue, erdbebensichere und voll ausgestattete Schule mit acht Klassenzimmern entstehen. Das Budget erlaubt ausserdem die Fortbildung zweier Lehrkräfte. Zusätzlich sind Sanitäranlagen geplant, welche auch vom Rest des Dorfs genutzt werden können.


Haiti: Zyklonsicher und mit Schutzraum

In der stark von Naturkatastrophen heimgesuchten Region Acul des Pins auf Haiti wurde vor über 10 Jahren bereits mit dem Bau einer öffentlichen Schule begonnen. Bis heute wurde sie aus Finanzierungsgründen jedoch nie fertiggestellt. Ziel ist es, eine sichere und saubere Lernumgebung für die insgesamt 250 Schülerinnen und Schüler zu schaffen. Ausserdem soll die Schule nach erdbeben- und zyklonsicheren Standards saniert werden, sodass sie bei Hurrikans von der gesamten Gemeinde als Schutzraum genutzt werden kann. (TI)

 

Quelle: https://abouttravel.ch/reisebranche/cruise/aida-cruises-laesst-schulen-bauen/

 


 


 

TUI Cruises unterstützt Terre-des-hommes-Projekt gegen Plastikmüll
 

Der Geldbetrag stammt vom Spendenprogramm der nachhaltig ausgerichteten Ausflüge «grün und fair»

Unter dem Motto «No Plastik!» hat das Kinderhilfswerk Terre des hommes gemeinsam mit TUI Cruises dem Plastikmüll in Indonesien den Kampf angesagt und ein gemeinschaftliches Projekt mit fünf Terre-des-hommes-Partnerorganisationen gestartet. Wybcke Meier, CEO von TUI Cruises, überreichte aus den Spenden der nachhaltig ausgerichteten Grün & Fair-Ausflügen 2018/19 einen Scheck über EUR 100’000 an den Verein (Bild).

«Dieses Projekt hat uns überzeugt und passt zu uns. Als Kreuzfahrtreederei sind wir uns der Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst. Das sagen wir nicht nur, sondern wir handeln auch. So haben wir im vergangenen Jahr unser Plastikreduktionsprogramm Wasteless gestartet, um einen Weg in plastikfreie Ferien zu finden», so Meier. Gleichzeitig liegt die Region Südostasien TUI Cruises am Herzen: «Viele der Crewmitglieder an Bord unserer Schiffe kommen aus dieser Region und berichten uns aus eigener, leidvoller Erfahrung von dem Problem des Plastikmülls.»

 

Bewusstsein schaffen für die Gefahren von Plastikpartikeln im Fisch

«Indonesien wird von einer Flut von Plastikmüll bedroht, der aus dem Meer angeschwemmt wird. Die Kinder in den Dörfern an den Küsten leiden unter der Verschmutzung ihrer Umwelt. Wir haben deshalb mit finanzieller Unterstützung durch TUI Cruises ein Projekt gestartet, um die Lebensumstände der Kinder zu verbessern», sagt Wolf-Christian Ramm, Pressesprecher von Terre des hommes. An verschiedenen, besonders vom Plastikmüll betroffenen Orten Indonesiens bekommen Kinder und Jugendliche im Rahmen eines landesweiten Pilotprojektes ein Bewusstsein für die gesundheitlichen Gefahren von Plastikpartikeln im Fisch, einem der Hauptnahrungsmittel von Kindern. Sie erlernen Techniken der Vermeidung und des Recyclings. Ferner geht es darum, Verhaltensänderungen anzustossen und die örtlichen und nationalen Behörden in Indonesien in den Kampf gegen Plastikmüll einzubinden. Neben Kindern und Jugendlichen werden auch Lehrer aktiv in das Projekt integriert. (TI)

 
 
 
 


 

Schiffe in Spitzbergen müssen neu zwingend über einen Polarcode verfügen
 

Norwegen legt mehr Wert auf Umweltschutz und Sicherheit.

Norwegen führt auf den 1. Januar 2020 neue Vorschriften für Passagierschiffe in Spitzbergen ein. Die neuen Regularien verlangen, dass alle Schiffe neben einigen operativen Anforderungen den Polarcode (IMO) einhalten müssen, kündigt die norwegische Schifffahrtsbehörde (NMA) an. Die Vorschriften gelten sowohl für norwegische als auch für ausländische Schiffe, die in den Hoheitsgewässern um die Inselgruppe fahren. Der Polar Code regelt Konstruktion, Sicherheits-Ausstattung und Einsatzbereich der Schiffe, Qualifikation der Mannschaft, Such- und Rettungseinsätze und Fragen des Umweltschutzes.

Nach Ansicht der NMA können die Vorschriften Umbauten und Änderungen für Schiffe beinhalten, die keine internationalen Zeugnisse (SOLAS) besitzen. Für diese Schiffe wurde eine fünfjährige Übergangsfrist festgelegt, um den Unternehmen die Möglichkeit zu geben, die neuen Vorschriften einzuführen und die Kosten auf mehrere Jahre zu verteilen.

Bislang durften Schiffe in Spitzbergen Passagiere mit verschiedenen Zertifikaten und Sicherheitsstandards befördern. (TI)

 

Quelle: https://abouttravel.ch/reisebranche/cruise/schiffe-in-spitzbergen-muessen-neu-zwingend-ueber-einen-polarcode-verfuegen/


 



 

Erstes Expeditionsschiff mit Hybridantrieb nimmt Fahrt auf

 

Von TRAVEL INSIDE - 02.07.2019

Die Roald Amundsen fährt mit 20 Prozent weniger CO2-Emissionen als Schiffe der gleichen Grösse.

Nach Verzögerungen bei der Auslieferung hat das Warten ein Ende: Das  Expeditionsschiff MS Roald Amundsen gleitet lautlos und emissionsfrei an der norwegischen Küste entlang durch das Wasser, angetrieben nur von grossen Akkupacks. Die Einheit, bestellt von der Reederei Hurtigruten, hat die norwegische Kleven-Werft am Wochenende für die Jungfernfahrt verlassen. Die MS Roald Amundsen wurde speziell für Reisen in polare Gewässer entwickelt.

«Wir läuten ein neues Kapitel in der Schifffahrtsgeschichte ein. MS Roald Amundsen ist das erste Kreuzfahrtschiff, das mit Batterien ausgestattet ist – dies galt vor einigen Jahren noch als unmöglich. Mit der Einführung der ‚Roald Amundsen‘ setzt Hurtigruten einen neuen Standard, nicht nur für die Kreuzfahrtbranche, sondern für die gesamte Schifffahrt», sagt Daniel Skjeldam, CEO von Hurtigruten.

 

Namensvetter Roald Amundsen

Benannt wurde das Hybrid-Schiff nach dem Polarhelden Roald Amundsen. Er leitete die erste Expedition durch die Nordwestpassage, die erste Expedition zum Südpol und die erste Expedition, die nachweislich den Nordpol erreicht hat. MS Roald Amundsen ehrt dieses Vermächtnis. Ab diesem Sommer wird das MS Roald Amundsen einige der entlegensten Gebiete des Planeten erkunden, wobei Batterien die schadstoffarmen Motoren unterstützen. Der Hybridantrieb wird die CO2-Emissionen um mehr als 20 Prozent im Vergleich zu anderen Schiffen gleicher Grösse reduzieren.

 

Ab nach Grönland

Zunächst bricht MS Roald Amundsen nun zu Expeditions-Seereisen entlang der norwegischen Küste nach Hamburg, Spitzbergen und Grönland auf, bevor es als erstes Hybridschiff eine Durchquerung der legendären Nordwestpassage unternimmt – auf den Spuren und in Erinnerung an die berühmte Expedition des Namensgebers Roald Amundsen.

Nach Expeditions-Seereisen entlang der Westküste Nord- und Südamerikas in Gegenden, die grössere Kreuzfahrtschiffe nicht erreichen können, wird MS Roald Amundsen für eine komplette Antarktis-Saison 2019/2020 in den äussersten Süden reisen. (TI)

 

Quelle: https://abouttravel.ch/reisebranche/cruise/erstes-expeditionsschiff-mit-hybridantrieb-nimmt-fahrt-auf/


 



 

TRENDS

 

Kroatien soll zum Instagram-Star werden


Lieb Management kümmert sich im Auftrag des Croatian National Tourist Board künftig unter anderem um die Social-Media-Aktivitäten im DACH-Markt.


Das Croatian National Tourist Board hat die Münchner Agentur Lieb Management zur strategischen Agentur für Public Relations, Social-Media-Aktivitäten, Influencer Relations sowie Onlinekommunikation im DACH-Markt ernannt.

Damit soll sich Kroatien mit seinen Städten, Freizeitangeboten sowie Natur und Kultur als vielseitiges Reiseland ausserhalb der Hochsaison im europäischen Markt positionieren, wie es in der Mitteilung heisst. Das Ziel der Kampagne bestehe ebenfalls darin, Kroatien als eine attraktive und aufregende Destination hervorzuheben, die für alle Reisenden – vom Kulturinteressierten bis zum Abenteurer – ein passendes Angebot bereithält.

Lieb Management ist Teil eines Zusammenschlusses europäischer Agenturen, die unter Führung des britischen Pendants Hills Balfour Social-Media-Aktivitäten für das Croatian National Tourist Board in den jeweiligen Märkten umsetzen. Die Aufteilung des Etats soll garantieren, dass die Marke länderübergreifend einheitlich kommuniziert und repräsentiert wird. (TI)



Quelle: https://abouttravel.ch/reisebranche/destination/kroatien-soll-zum-instagram-star-werden/

 

 

© CRUISEHOST Solutions V4.918